21.11.2014 – COCTAIL TWINS & LEAVE THE PLANET Live

TEMPTATION CLUB
Shoegaze, Indie, Wave, Dark & Dream Pop

21.11.14
Live: 21:00 – COCTAIL TWINS & LEAVE THE PLANET
Party: 23:30 – Reptile & Action!Mike

An jedem 3. Freitag öffnet der TEMPTATION CLUB seine Tore, um in Klangdimensionen zwischen Shoegaze, Indie, Wave, Dark & Dream Pop zu wandeln. Sphärische Gitarrenwände treffen hier auf effektgeladene Feedbackgewitter, verhallte Flächen auf energetische Rhythmen, düstere Soundspektren auf hymnische Melodien. Die DJs Reptile [Attaque Surprise] und Action!Mike [Coctail Twins] führen an den Decks durch die musikalische Traumwelt auf dem nebelverhangenen Tsunami-Floor.

Vor der Party präsentiert der TEMPTATION CLUB wieder einmal Livemusik.

COCTAIL TWINS

Nach der Debut EP „Our Fears“ setzen die COCTAIL TWINS ihre Reise in das düstere Herz ihres Klangkosmos fort. Auf der am 21.11. erscheinenden EP „Below Zero“ schallt die Stimme der Sängerin BOX vertraut traurig – mal durch den gitarrenverhallten Soundnebel, mal durch einen kühlen elektronischen Schauer. Der Song „Perfume Well“ findet im Video des Kölner Regisseurs Gero Kutzner eine bildgewaltige Umsetzung. Abgerundet wird die EP „Below Zero“ mit einer filigranen Überarbeitung der Debütsingle „Sometimes The Waves“ durch die englische Band EVI VINE. Zur Feier der Veröffentlichung findet am 21.11. im Tsunami Club ein Release-Event mit Konzert und anschließender Party statt.

box and the twins – perfume well (2014)

Watch this video on YouTube.

LEAVE THE PLANET

Die zweite Band des Abends ist LEAVE THE PLANET aus London. Als die Gruppe PHOSPHOR vor gut einem Jahr zum Auftakt des TEMPTATION CLUB gespielt hat, war nicht abzusehen, dass es ihr letzter Auftritt werden und sie sich bald darauf auflösen würde. Im Laufe dieses Jahres haben sich die ehemaligen Mitglieder nun neuen Projekten zugewandt. LEAVE THE PLANET ist einer dieser Ableger, in dessen kreativem Zentrum zum einen Nathalie Bruno, einst Sängerin von PHOSPHOR, und zum anderen Jack Milwaukee, Mastermind hinter M!R!M, agieren. Der Umstand, dass sie sich nach einem Song der Kultformation Galaxie 500 benannt haben, deutet schon die musikalische Orientierung an, die auch stilistische Einflüsse von Bands wie Slowdive, Felt und Field Mice aufweist. Flirrende Shoegaze-Gitarren und sehnsuchtsvolle Melodien vereinigen sich hier in atmosphärischen Dream Pop-Landschaften, die vom demnächst erscheinenden Debutalbum so einiges erwarten lassen.

Leave The Planet "Winter Sleep" [Official Video]

Watch this video on YouTube.

TSUNAMI
Im Ferkulum 9, Köln
www.tsunami-club.de